Gscheuerwand

Gscheuerwand 1106 m &
Streichen 800 m

  Chiemgauer Alpen

Tourdaten:

SCHWIERIGKEIT
T2
STRECKE ➙
13,1 km
AUFSTIEGSZEIT ➚
1:30 h
ABSTIEGSZEIT ➘
2:30 h
HÖHENMETER ➚
530 Hm
HÖHENMETER ➘
530 Hm

Zur Gscheuerwand und zum Streichen

Wanderung vom Streichenparkplatz zu einer Aussichtskanzel hoch über dem Achental

Auch wenn einem auf der Gscheuerwand ein unverstellter Rundumblick verwehrt bleibt: Die Aussicht vom kleinen Gipfel über das Achental ist einfach nur schön. Besonders der Tiefblick auf die Tiroler Achen, die sich weit unten im Tal ihren Weg zum Chiemsee bahnt, ist fantastisch. Oberhalb der Orte Ettenhausen und Schleching reihen sich prominente Chiemgauer Gipfel wie der Geigelstein, die Kampenwand und die Hochplatte aneinander.

Wer sich vom unteren Streichenparkplatz auf den Weg zur Gscheuerwand macht, der wandert durchgehend auf breiten Wald- und Forstwegen. Nach dem zugegebenermaßen etwas eintönigen Anstieg geht es erst auf den letzten Metern über einen kleinen Pfad zum Holzkreuz hinauf. Der Gipfelbereich selbst fällt steil ins Achental hin ab. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind daher trotz des sanften Aufstiegs unerlässlich.

Eine Wanderung zu dieser Aussichtskanzel lässt sich auch hervorragend mit einem Besuch des Streichen mit seiner Wallfahrtskirche St. Servatius kombinieren. Am kleinen Berg bietet sich noch einmal ein wunderbarer Blick ins Achental. Wer den längeren Weg über die Chiemhauser Alm wählt, bringt zudem noch etwas Abwechslung in die Rundtour und kann zur Sommersasion bei schönem Wetter dort noch einkehren.

Karte:

Schwierigkeit der Tour:

Bei der Tour vom Streichenparkplatz zur Gscheuerwand mit Weiterweg zum Streichen handelt es sich um einen Bergwanderweg (T2). Der Zustieg vom Streichenparkplatz 1 zum Gipfelaufbau erfolgt zu Beginn kurz auf einem Waldweg und zum Großteil auf breiten Forstwegen. Die letzten Meter zum Gipfel sowie der kurze Abstieg werden auf einem kleinen Pfad, der einen nah an die Abbruchkante heranbringt, zurückgelegt. Für den Gipfelbesuch sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Erhöhte Vorsicht bei Nässe oder Schnee. Der Weiterweg über die Häusleralm zum Streichen leitet wiederum hauptsächlich über Forststraßen. Zwischen der Häusleralm und der Chiemhauser Alm sowie nach der Peterer Alm wandert man über Wiesenwege und nach dem Almgelände der Peterer Alm auf einem kleinen Waldpfad.

Wie komme ich hin?

Mit dem Auto: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Bernau. Über Bernau, Rottau und Grassau nach Marquartstein fahren und am Ortsende rechts Richtung Schleching und Kössen abbiegen. Der Landstraße über Mettenham und Schleching Richtung Ettenhausen folgen. Nach Ettenhausen die Tiroler Achen überqueren und 400 Meter nach der Brücke links Richtung Streichen abbiegen. Auf der asphaltierten Bergstraße zu einer Verzweigung empor fahren und dort rechts abbiegen. Der geschotterten Piste für weitere 100 Meter zum Streichenparkplatz 1 folgen.

Mit Bahn & Bus: Mit dem Meridian von München Hauptbahnhof (Richtung Salzburg) nach Übersee. Von Übersee mit der Bus-Linie 9509 (Richtung Reit im Winkl) zur Haltestelle Ettenhausen Zollamt, Schleching (Fahrplan und Buchung). Weiter von der Bushaltestelle zu Fuß in gut 20 Minuten zum Streichenparkplatz 1 (zusätzlich 120 Höhenmeter). Mit dem Bayern-Ticket fahren für 26 Euro plus 8 Euro je Mitfahrer bis zu 5 Personen einen Tag lang durch ganz Bayern.

Koordinaten des Startpunkts:
47.70912624, 12.40455151

Die Häusleralm

Route für schnelle Leser:

An der Verzweigung beim Streichenparkplatz 1 (720 m) links in den Forstweg Richtung Gscheuerwand und Taubensee. Am ersten Abzweig rechts halten (→ Wegweiser „Abkürzung“) und auf dem Waldweg hinauf zu einem Forstweg. Nach rechts, den Wald verlassen und an der Haideralm vorbei. Nach der Alm an der Verzweigung den linken Weg zur Gscheuerwand wählen. Nun stets auf dem Forstweg bleibend aufwärts und später die Abzweige zur Chiemhauser Alm und nach Achberg ignorieren. Am Gipfelaufbau der Gscheuerwand an einem Wegweiser schräg links in einen Pfad und dem Kammverlauf entgegen. Kurz vor der Schneide nach links und empor zum Holzkreuz auf der Gscheuerwand (1106 m).

Den Gipfel überschreiten und nach der Rastbank linkshaltend auf den Waldpfad. Kurz entlang der Kante abwärts (Vorsicht!) und dann links zum Forstweg hinab. Nach rechts und der breiten Trasse zurück zum Abzweig zur Chiemhauser Alm folgen. Nun links abbiegen und im Wald in sanfter Steigung bergauf. Nach einer Linkskurve über Almgelände und steiler bergauf zu einem Waldstück. Dann bergab zu einer beschilderten Verzweigung und scharf rechts halten. Hinunter zu einem Querweg und wiederum nach rechts. Über das Almgelände zu einer Gabelung und die rechte Variante wählen. An der Häusleralm (1060 m) vorbei und kurz bergauf. Über das Wiesengelände weiter zur Chiemhauser Alm (1025 m) und auf einem Karrenweg hinab zu einem Querweg. Nun nach rechts, vorbei an der Donauer Alm und hinab zu einem Abzweig. Dort scharf links Richtung Streichen und an der Peterer Alm (870 m) vorbei. Über eine Weide zum Waldrand und hinab zu einem Forstweg. Rechts und gleich wieder links halten, am Waldpfad hinab zu einem Fahrweg und links in diesen einbiegen. Kurz vor dem Berggasthof nach schräg links orientieren und empor zur Wallfahrtskirche am Streichen (800 m).

Über den Hinweg den Streichen verlassen und in der Folgezeit stets am breiten Fahrweg bleiben. Schließlich am Streichenparkplatz 2 (785 m) vorbei und hinunter zum Streichenparkplatz 1 (720 m).

Die Streichenkirche St. Servatius

Ausführliche Wegbeschreibung:

Aufstieg zur Gschweuerwand: An der Verzweigung beim Streichenparkplatz 1 (720 m) schlagen wir den linken Forstweg in Richtung Gscheuerwand und Taubensee ein. Der breite Weg leitet uns in nordöstlicher Richtung bergauf und bringt uns nach einem langgezogenen Rechtsbogen zu einem beschilderten Abzweig. Hier wenden wir uns nach rechts (→ Wegweiser „Abkürzung“) und wandern auf einem steinigen Waldweg steiler bergauf. Nach einer scharfen Linkskurve leitet uns der Weg empor zu einem Forstweg, in den wir rechtshaltend einbiegen. Kurz darauf verlassen wir den Bergwald und passieren die Haideralm. Gleich nach dem Almgebäude kommen wir zu einer nächsten Verzweigung. Dort schlagen wir den linken (unteren) Weg in Richtung Gscheuerwand ein.

In der Folgezeit führt uns die breite, moderat ansteigende und kurvige Trasse in nordöstlicher Richtung bergauf. Später geben die Bäume des Öfteren den Blick frei und wir schauen hinüber zur Kampenwand und zur Hochplatte sowie über das Achental zum Chiemsee. Nach einer Gesamtgehzeit von einer Stunde kommen wir zum Abzweig Richtung Chiemhauser Alm. Diesen lassen wir erst einmal rechts liegen und folgen linkshaltend der Route zur Gscheuerwand. Gleich nach der Verzweigung halten wir uns an einer Gabelung links und bleiben so auf dem breiten Weg, der uns zu Beginn leicht bergab führt. Schließlich nimmt die Steigung wieder zu und die kurvige Forststraße bringt uns zum bewaldeten Gipfelaufbau der Gscheuerwand.

Auf ihrer Südseite biegen wir an einem Wegweiser schräg links in einen kleinen Pfad ein, der uns in nördlicher Richtung bergauf leitet. Kurz vor dem Erreichen des Kammverlaufs vollzieht unser Weglein einen Linksknick und führt uns über Wurzelwerk zur Gscheuerwand (1106 m, +1:30 h = 1:30 h) mit dem kleinen Holzkreuz und den beiden Rastbänken empor.

Über die Chiemhauser Alm zum Streichen: Vom Holzkreuz gehen wir an den Sitzgelegenheiten vorbei und biegen links in einen Waldpfad ein. Dieser führt uns ein Stück an der Abbruchkante entlang und schließlich links zum Forstweg hinunter. Nun wenden wir uns nach rechts und folgen dem Hinweg zurück zum beschilderten Abzweig Richtung Chiemhauser Alm. Nun biegen wir links ab und wandern auf der breiten und moderat ansteigenden Forststraße bergauf.

Nach einem ausgedehnten Linksbogen treten wir aus dem Bergwald hinaus und durchwandern eine von Almwiesen flankierte Senke. Nach einem Marterl folgt ein steilerer Gegenanstieg, der uns in ein Waldstück hinein bringt. Im Wald ignorieren wir nach einer Rechtskurve einen rechter Hand wegführenden Karrenweg und gehen hinunter zu einer beschilderten Verzweigung. Dort biegen wir scharf rechts ab und wandern weiter bergab. Kurz darauf stoßen wir auf einen Querweg und folgen diesem rechtshaltend aus dem Bergwald hinaus. Über freies Wiesengelände gelangen wir zu einer Weggabelung und wählen die rechte Variante. Diese leitet uns zur Häusleralm (1060 m, +1:10 h = 2:40 h), die wir auf ihrer linken Seite passieren.

In einem kurzen Gegenanstieg wandern wir von der Häusleralm über eine Wiese zu einer Baumreihe hinauf. Dort schlüpfen wir durch ein Drehkreuz und folgen dem Wiesenweg in südwestlicher Richtung. Nach einem grasigen Hochplateau mit einem Teich erblicken wir vor uns die Chiemhauser Alm (1025 m, +0:20 h = 3:00h), zu der wir schließlich hinunter wandern. Vom Almgebäude gehen wir auf einem Karrenweg hinunter zu einem Querweg und biegen rechtshaltend in diesen ein. Nach einer Viehsperre streifen wir das Wiesengelände der Donauer Alm und wandern in einem Linksbogen am Almgebäude vorbei. Dann tauchen wir in ein Waldstück ein und wandern nach einer Rechtskurve zu einer weiteren Weidefläche hinunter.

Dort vollzieht unser Fahrweg eine Linkskurve und wir passieren in westlicher Richtung die Almwiese. Nach einer Viehsperre und einer Rechtskurve gelangen wir durch ein kurzes Waldstück zu einem Abzweig. Hier biegen wir scharf links in Richtung Peterer Alm und Streichen ab. Der Karrenweg leitet uns zur Peterer Alm (870 m, +0:25 h = 3:25 h) und nach dem Gebäude am Waldrand entlang zu einer Weide. Nach einem Durchlass folgen wir dem Wiesenpfad südostwärts und passieren am Waldrand einen nächsten Durchlass. Im Wald führt uns ein Karrenweg hinunter zu einem Querweg. Nun biegen wir rechts ab und verlassen den breiten Weg gleich wieder linkshaltend über einen kleinen Pfad. Dieser bringt uns in Kehren hinab zu einem nächsten Fahrweg.

Wir wenden uns nach links und folgen der breiten Fahrbahn zum Waldrand. Mit Blick auf den Berggasthof Streichen biegen wir schräg links in einen Wanderweg ein, der uns zu guter Letzt zur Wallfahrtskirche St. Servatius am Streichen (800 m, +0:15 h = 3:40 h) hinauf führt. Oberhalb des Kirchleins findet sich noch ein schöner Rastplatz, an dem sich ein weiteres herrlicher Ausblick über das Achental genießen lässt.

Rückweg zum Streichenparkplatz 1: Wir verlassen den Streichen auf dem Hinweg und bleiben in der Folgezeit stets auf der breiten Fahrbahn. Auf dieser spazieren wir zuerst am Streichenparkplatz 2 vorbei und wandern auf der staubigen Piste zu guter Letzt zum Streichenparkplatz 1 (720 m, +0:20 h = 4:00 h) hinunter.

Stützpunkte auf dieser Tour:

  • Chiemhauser Alm - 1025 m, Tel. +49 (0)8649 1354. Je nach Witterung von Mitte Mai bis Kirchweih geöffnet. Freitag ist Ruhetag.

Kommentare:

Bist Du die Tour schonmal gegangen? Wie hat sie Dir gefallen? Hast Du Tipps zur Tour? Wie sind die aktuellen Tourenverhältnisse?

Zu dieser Tour wurde noch kein Kommentar geschrieben.

Anzeige