Zwieselberg

Zwieselberg 1348 m &
Heigelkopf 1218 m

  Bayerische Voralpen

Tourdaten:

SCHWIERIGKEIT
T2
STRECKE ➙
10,3 km
AUFSTIEGSZEIT ➚
2:45 h
ABSTIEGSZEIT ➘
1:30 h
HÖHENMETER ➚
680 Hm
HÖHENMETER ➘
680 Hm

Von der Waldherralm auf den Heigelkopf und den Zwieselberg

Aussichtsreiche Rundwanderung im Tölzer Land über den Blomberg und das Blomberghaus

Eine Panoramarunde über dem Isartal: Überraschend schöne und weitreichende Ausblicke bieten die kleinen Wiesengipfel Heigelkopf und Zwieselberg. Mit Start an der Waldherralm lässt sich der Besuch beider Berge ideal zu einer Rundtour kombinieren. Durch die Nähe zur Bergstation der Blombergbahn erhalten diese allerdings auch viel Besuch. Etwas ruhiger geht es da schon am Zustieg über die Baunalm und während des Abstiegs über die Schnaiter Alm zu.

Los gehts also an der Waldherralm bei Lehen. Nach einem Warmlaufen am Steinbach steigen wir mit wenigen Verschnaufpausen steil hinauf zur Wiesenkuppe des Heigelkopfes. Am riesigen Holzkreuz werden wir von einem schönen Blick aufs Isartal und den Westteil des Mangfallgebirges erwartet. Jenseits des Isarwinkels zeigen sich einige Spitzen des Rofangebirges. Im Süden präsentieren sich das Brauneck, der Latschenkopf und die Benediktenwand von ihrer besten Seite.

Nach der Gipfelrast überschreiten wir den Heigelkopf und erreichen in einem Gegenanstieg die Wackersberger Alm und den Blomberg-Ostgipfel. Im Anschluss passieren wir die Bergstation des Sessellifts und wandern zum Blomberghaus hinunter. Sollte dies einmal geschlossen sein, kann man sich dort am Getränkeautomaten eine Erfrischung gönnen. Über weiterhin breite und zum Ende hin steile Wegen erreichen wir mit dem Zwiesel den höchsten Punkt dieser Rundtour. Auf kleinen Pfaden geht es über die Schnoader Alm schließlich hinunter zum Steinbach und an diesem entlang zurück zur Waldherralm.

Karte:

Schwierigkeit der Tour:

Bei der Rundtour von der Waldherralm über den Heigelkopf, den Blomberg und den Zwieselberg handelt es sich um einen Bergwanderweg (T2). Der Anstieg zum Heigelkopf erfolgt auf breiten, teils steinigen und steilen Alm- und Waldwegen. Die letzten Meter zum Gipfel werden auf einem ebenfalls steilen Wiesenpfad zurückgelegt. Der Übergang zum Blomberghaus und zum Zwiesenberg wird auf breiten Wegen zurückgelegt. Der Schlussanstieg empor zum Wiesenrücken des Zwieselbergs ist steil. Vom Gipfelkreuz geht es im Anschluss auf kleinen Wiesen- und Waldpfaden über die Schnaiter Alm hinunter zum Steinbach. Die Wege können bei Nässe abschnittsweise matschig und rutschig sein. Zum Ende hin wird ein Bachgraben mit Hilfe einer Eisentreppe und einer Eisenbrücke überquert. Nach der Brücke geht es auf einem breiten und flachen Forstweg zurück zum Waldherralm.

Wie komme ich hin?

Mit dem Auto: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Holzkirchen und auf der B 318 die dritte Abfahrt Richtung Bad Tölz nehmen. Nach der Ausfahrt links und am Ende der Straße im Ortszentrum von Holzkirchen links Richtung Bad Tölz abbiegen. Über Großhartpenning nach Bad Tölz. Dort an der ersten Ampel rechts und bei der folgenden Ampel schräg links Richtung Bad Heilbrunn und Lenggries halten. Nach der Isarbrücke rechts und gleich nochmal rechts abbiegen. Der Straße nach Steinbach folgen und im Ort rechts Richtung Wackersberg abbiegen. An der folgenden Gabelung rechts halten und beim Fahrzeughaus Willibald links Richtung Lehen abbiegen. Über Lehen zu den kostenpflichtigen Parkplätzen an der Waldherralm fahren und dort das Auto abstellen (Parkgebühr 2 Euro für 6 Stunden bzw. Tagesticket 4 Euro, Stand 2023).

Mit Bahn & Bus: Von München Hauptbahnhof mit der Bayerischen Regiobahn nach Lenggries. Vom Bahnhof in Lenggries mit der Bus-Linie 9564 zur Haltestelle Steinbach MAN, Wackersberg (Fahrplan und Buchung). Zu Fuß in knapp 25 Minuten von der Bushaltestelle zur Waldherralm (1,6 km). Mit dem Bayern-Ticket fahren für 26 Euro plus 8 Euro je Mitfahrer bis zu 5 Personen einen Tag lang durch ganz Bayern.

Koordinaten des Startpunkts:
47.72304334, 11.5321523

Blick über die Wackersberger Alm zum Blombergkreuz

Route für schnelle Leser:

Vom Parkplatz Waldherralm (740 m) über den Teerweg weiter taleinwärts und vor der ersten Brücke nach rechts. Dem Steinbach folgend durch den Wald und über eine Lichtung zu einem beschilderte Weggabelung. Hier nach rechts in den oberen Weg und hinauf zur Baunalm. Weiter geradeaus und in den Bergwald hinein. Dort an einer Weggabelung mit Wegweiser rechts Richtung Heigelkopf und auf steinigem Pfad zu einem Querweg. Die Grundrichtung beibehalten und auf einem steilen Waldweg weiter bergauf. Nach einer Rechtskurve flacher zum Waldrand und nach einem Weidezaun links dem Heigelkopf zuwenden. Über den Wiesenhang hinauf zum Holzkreuz am Heigelkopf (1218 m).

Den Heigelkopf überschreiten und steil hinab in eine Senke. Nach einem Gatter empor zum Blombergkreuz und im Anschluss an einer Verzweigung weiter geradeaus. Vorbei an der Wackersberger Alm (1210 m) und hinauf zum Blomberg-Ostgipfel (1237 m). Von der Anhöhe zur Bergstation des Sessellifts wieder bergab und dem breiten Weg immer geradeaus folgen. Nach einer Holzhütte am Querweg links und hinauf zum Blomberghaus (1203 m). An der Gaststätte vorbei und im Wald links Richtung Zwiesel abbiegen. Aufwärts zu einer Verzweigung, dort schräg nach rechts und durch den Bergwald zum Wiesenrücken des Zwiesels empor. Über diesen rechtshaltend zum Gipfelkreuz am Zwieselberg (1348 m).

Am Rücken auf gleichem Wege ein Stück zurück und dann schräg rechts in den Pfad zur bereits sichtbaren Schnaiter Alm einbiegen. Hinunter zur Alm, am Querweg weiter geradeaus und an den Almgebäuden vorbei. Nach einem Weidezaun in den Wald hinein und über Wiesengeläde und durch den Bergwald hinunter zu einem Bachgraben. Auf einer Eisentreppe hinunter zu einer Brücke und den Großbach überqueren. Nun nach rechts und am Querweg links. Zu guter Letzt dem Steinbach zurück zum Aufstiegsweg und zum Parkplatz Waldherralm (740 m) folgen.

Abstieg vom Zwieselberg zur Schnaiter Alm

Ausführliche Wegbeschreibung:

Aufstieg zum Heigelkopf: Vom Parkplatz an der Waldherralm (740 m) folgen wir dem geteerten Weg weiter taleinwärts (→ Wegweiser „Blomberg, Zwiesel“). In südwestlicher Richtung wandern wir auf dem ebenen Weg und biegen vor der Brücke, die über den Steinbach führt, nach rechts zum Heigelkopf ab. Wir betreten ein Waldstück und passieren dort einen Holzlagerplatz. Am rechten Steinbachufer spazieren wir über den weiterhin flachen Weg südwestwärts und lassen einen unbeschilderten Abzweig rechts liegen. Nach einer Lichtung kommen wir am Waldrand zu einer beschilderten Verzweigung. Hier schlagen wir den rechten (oberen) Weg zum Heigelkopf ein. Die Steigung des Weges nimmt nun deutlich zu und wir erreichen ein weitläufiges Almgelände.

Rechter Hand schauen wir an einem Holzstadel vorbei zum Heigelkopf und zur Unteren Hirschalm. Wir gehen weiter geradeaus, bleiben zu Beginn am Waldrand und kommen wenig später zur Baunalm. Den Abzweig zur Alm ignorieren wir und gehen geradeaus weiter. Über den steilen Karrenweg steuern wir über das Almgelände auf den Bergwald zu. Am Waldrand passieren wir ein Gatter und wandern im lichten Wald über einen Hohlweg bergauf. Nach einem weitern Gatter wir der Wald schattiger und wir kommen zu einer beschilderten Weggabelung. Dort schlagen wir den rechten (oberen) Weg zum Heigelkopf ein. Der steinige Weg leitet uns steil aufwärts zu einem breiten Forstweg. Die Richtung beibehaltend überqueren wir diesen und setzen unseren Anstieg über einen weiterhin steilen Waldweg fort.

Nach einer Rechtskurve lehnt sich das Gelände deutlich zurück. In südöstlicher Richtung gehen am nun flacheren Forstweg bis zum Waldrand. Nach dem Weidezaun wenden wir uns mit Blick auf die Obere Hirschalm nach links und somit dem Gipfelhang zu. Über einen zu Beginn steilen Wiesenpfad erreichen wir schließlich das große Holzkreuz am Heigelkopf (1218 m, +1:30 h = 1:30 h).

Über den Blomberg zum Zwieselberg: Wir überschreiten den Heigelkopf und folgen von der Gipfelwiese in nordwestlicher Richtung einem steilen Weg in eine Senke hinab. Nach einem Gatter folgt ein ebenfalls steiler Gegenanstieg, der uns empor zum Blombergkreuz bringt. Von den Rastbänken lässt sich noch einmal ein schöner Blick aufs Isartal genießen. Flacher gehts vom Kreuz weiter zu einer Verzweigung, die wir ignorieren. Im Anschlss nimmst die Steigung wieder zu und wir wandern vorbei an der Wackersberger Alm (1210 m) zum Blomberg-Ostgipfel (1237 m, +0:25 h = 1:50 h) hinauf.

Nach der bewaldeten Anhähe passieren wir die Bergstation der Blombergbahn und wandern in nordwestlicher Richtung bergab. Nach einem Linksbogen kommen wir auf einer Lichtung zu einer Verzweigung, die wir links liegen lassen. Wir gehen weiter geradeaus und durchstreifen ein weiteres lichtes Waldstück. Dann ziehen sich die Bäume zurück und wir passieren die Brücke der Menschlichkeit sowie eine Holzhütte. Dann stoßen wir auf einen Querweg, wenden uns nach links und gehen zum Blomberghaus (1203 m, +0:15 h = 2:10 h) hinauf. Für den Weiterweg zum Zwieselberg wandern wir weiter nach Südosten. Nach einem Weiderost betreten wir wieder den Bergwald und folgen dem flachen Forstweg zu einer Verzweigung.

Nun biegen wir links ab (→ Wegweiser „Zwiesel“), gehen an einer Schranke vorbei und gewinnen über den steiler werdenden Weg zügig an Höhe. Nach einem ersten steilen Anstieg kommen wir zu einer Gabelung und wählen dort den rechten (oberen) Weg. Eine steinige Rampe führt uns weiterhin steil zu einem Durchlass am Weidezaun hinauf. Schon kurz nach dem Durchschlupf ziehen sich die Bäume mehr und mehr zurück und wir betreten den grasigen Gipfelrücken des Zwieselbergs. In einem Rechtsbogen spazieren wir zu guter Letzt über das sanfte Wiesengelände zum hölzernen Kreuz am Zwieselberg (1348 m, +0:35 h = 2:45 h) hinauf.

Abstieg zur Waldherralm: Vom Gipfelkreuz kehren wir über den Hinweg ein paar Meter zurück und verlassen dann den Wiesenrücken mit Blick auf die Schnaiter Alm auf einem deutlichen Pfad. Das teils erodierte Weglein leitet uns in östlicher Richtung zur Alm hinunter. Direkt vor den Gebäuden treffen wir auf einen Querweg. Wir halten unsere Grundrichtung bei und spazieren links an der Schnoader Alm (1245 m, +0:10 h = 2:55 h), wie sie schon im Tal auf den Wegweiser in ihrer bayerischen Bezeichnung angeschrieben ist, vorbei. Am Bergrücken gehen wir weiter bergab und halten auf den Bergwald zu. Kurz vor den Bäumen vollzieht unser Weg einen Rechtsbogen und bringt uns zum Weidezaun. Sobald wir den Stacheldraht hinter uns gelassen haben, wandern wir in kurzen Kehren durch den Wald bergab.

Wenig später lichtet sich der Wald wieder und wir kommen zu einem Querweg sowie einen weiteren Weidezaun. Dort gehen wir weiter geradeaus und wandern nach dem Durchlass in südöstlicher Grundrichtung über die Lichtung bergab. Der teilweise gestufte Weg touchiert dabei einmal den Waldrand. Nach den Wiesen leitet uns der Pfad in mehreren Kehren steiler bergab und ein Waldstück hinein. Langsam wird der Untergrund steiniger und wir steigen zu einem Bachgraben hinunter. Eine Eisentreppe bringt uns zum Großbach hinab, den wir mit Hilfe einer Eisenbrücke überqueren. Nach der Brücke wenden wir uns nach rechts und am folgenden Querweg gleich wieder nach links. Zu guter Letzt folgen wir dem flachen Forstweg am Steinbach entlang zurück zum Aufstiegsweg und zum Parkplatz an der Waldherralm (740 m, +1:20 h = 4:15 h).

Stützpunkte auf dieser Tour:

  • Wackersberger Alm - 1210 m. Kuchen und Brotzeiten zur Weidesaison.
  • Blomberghaus - 1203 m, Tel. +49 (0)8041 6436. Im Sommer und in den Schulferien täglich, zur Nebensaison Freitag bei schönem Wetter sowie am Samstag und am Sonntag geöffnet. Aktuelle Öffnungszeiten siehe Blomberg-Homepage.
  • Schnaiter Alm - 1245 m. Almtypische Brotzeiten zur Weidesaison.
  • Waldherralm - 750 m, Tel. +49 (0)8041 9520. Geöffnet Mittwoch bis Sonntag. Betriebsurlaub siehe Webseite der Alm.

Kommentare:

Bist Du die Tour schonmal gegangen? Wie hat sie Dir gefallen? Hast Du Tipps zur Tour? Wie sind die aktuellen Tourenverhältnisse?

Zu dieser Tour wurde noch kein Kommentar geschrieben.

Anzeige