Spitzstein

Spitzstein 1596 m

von Erlerberg

  Chiemgauer Alpen

Tourdaten:

SCHWIERIGKEIT
T2
STRECKE ➙
8,7 km
AUFSTIEGSZEIT ➚
2:15 h
ABSTIEGSZEIT ➘
1:45 h
HÖHENMETER ➚
640 Hm
HÖHENMETER ➘
640 Hm

Von Erlerberg auf den Spitzstein

Wanderung über die Goglalm, das Spitzsteinhaus und die Altkaseralm zum Gipfel

Am schnellsten ist der Spitzstein im Westteil der Chiemgauer Alpen von Erlerberg zu erreichen. Genauer gesagt: Vom hoch gelegenen und gebührenpflichtigen Parkplatz an der Goglalm. Von dort sind es gerade einmal 1 ½ Stunden Gehzeit bis zum aussichtsreichen Gipfel mit der kleinen Kapelle. Wer etwas weiter unter am kostenfreien Parkplatz Erlerberg startet, der braucht etwa 45 Minuten länger. Selbst bei diesem Ausgangspunkt bleibt die Aufstiegszeit somit überschaubar.

Schon am Parkplatz Erlerberg kann man einen ersten schönen Ausblick auf die Berge jenseits des Inntals genießen. Nach einem Warmlaufen erreichen wir durch ein Waldstück und über Almwiesen die Goglalm. Schön ist von dort der Blick nach Süden aufs Kaisergebirge. Ob man nach der Goglalm den Weg über das Spitzsteinhaus oder den minimal längeren Schwenker zur Altkaseralm nimmt, ist Geschmackssache. Bei letzterer Route begegnet man im Sommer mit etwas Glück sogar Murmeltieren.

An der Altkaseralm lässt man die Fahrwege entgültig hinter sich. Auf einem kleinen, teils steinigen Pfad geht es über die sonnenverwöhnte Südflanke dem Spitzstein entgegen. Im Waldgürtel unterhalb des Gipfels wird das felsige Steiglein sogar stellenweise ruppig. Sobald der Wald von den Latschen abgelöst wird, sind das Gipfelkreuz und die Kapelle zum Greifen nah. Am höchsten Punkt wird man von einem wunderbaren Panoramablick erwartet, der bis zu den Hohen Tauern, zu den Zillertaler Alpen und zum Karwendel reicht.

Karte:

Schwierigkeit der Tour:

Die Tour von Erlerberg zum Spitzstein führt auf einem Bergwanderweg (T2), der Trittsicherheit verlangt. Der Anstieg vom Parkplatz Erlerberg zur Altkaseralm erfolgt auf Teerwegen, breiten Karrenwegen und einem Wald- und Wiesenweg. Von der Altkaseralm geht es über einen kleinen, teils holprigen Pfad über die Südseite des Spitzsteins Richtung Gipfel. Gerade im oberen Teil ist der Weg steinig und ruppig. Bei Nässe kann der Steig rutschig und unangenehm zu begehen sein.

Wie komme ich hin?

Mit dem Auto: Über die Autobahn München - Innsbruck zur Ausfahrt Brannenburg. Nach der Abfahrt Richtung Nußdorf fahren und in Nußdorf an der Kreuzung nach der Tankstelle rechts Richtung Erl abbiegen. Bei Windshausen die Landesgrenze überqueren. Weiter nach Erl und in der Ortsmitte nach der Kirche links abbiegen. Über die Bergstraße hinauf zum Abzweig Kranzhorn fahren und dort rechts halten. Nach dem folgenden Waldstück in der Siedlung linkshaltend eine Brücke überqueren und bei der Verzweigung Spitzsteinhaus/Alpengasthof Moosbauer links abbiegen. Linker Hand am Wanderparkplatz das Auto abstellen. Wer an der Goglalm starten möchte, fährt weiter zum nächsten Abzweig und biegt links in die Straße ein, die zum kostenpflichtigen Parkplatz an der Goglalm hinauf führt (im Winter ist der Parkplatz Goglalm geschlossen).

Mit Bahn & Bus: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Parkplatz Erlerberg leider schlecht zu erreichen. Bei einer Anreise mit Bahn und Bus eignet sich Sachrang als Ausgangspunkt für eine Tour auf den Spitzstein.

Koordinaten des Startpunkts:
47.69005999, 12.22731113

Blick über die Altkaseralm und das Spitzsteinhaus aufs Inntal

Route für schnelle Leser:

Vom Parkplatz Erlerberg (960 m) der Straße in nordöstlicher Richtung aufwärts folgen. Nach einem Holzschuppen am Abzweig geradeaus weiter. Durch ein Waldstück und dann schräg links Richtung Spitzstein abbiegen. Auf einem Wiesenweg empor zum Bergwald und nach den Bäumen über eine Weide zur Goglalm (1143 m). Nach der Alm links in einen Querweg und am folgenden Abzweig gleich wieder rechts abbiegen. Über den Teerweg in ein Waldstück hinein und am Abzweig links Richtung Altakseralm abbiegen (alternativ geradeaus weiter über das Spitzsteinhaus). Aufwärts zu einem Wiesengelände, an der nächsten Verzweigung scharf rechts halten und empor zur Altkaseralm (1279 m).

Nach links in den Pfad zum Spitzstein einbiegen und über seine Südseite vorbei an mehreren Baumgruppen in Kehren bergauf. Nach einer Rechtskehre zu einem Weidezaun. Dort links über eine schrofige Rampe aufwärts. Nach den Felsen links halten und nach einer Rechtskehre den Weidezaun an einem Übertritt passieren. Dann links hinauf zum Waldgürtel. Auf einem steinigen Steig durch den Bergwald bergauf. Zum Schluss im Latschengelände empor zum Gipfelkreuz und zur Kapelle am Spitzstein (1596 m).

Vom Gipfel wieder bergab zur Altkaseralm (1279 m) und von der Almterrasse weiter hinunter zum nahen Spitzsteinhaus (1252 m). Ab der Hütte auf breitem Weg abwärts zu einer Verzweigung und rechtshaltend am Fahrweg bleiben. Kurz darauf den Abzweig nach Sachrang links liegen lassen und hinab zur Verzweigung oberhalb der Goglalm. Hier alternativ weiter geradeaus und auf der Teerstraße zurück zum Aufstiegsweg und zum Parkplatz Erlerberg (960 m).

Die Gipfelkapelle am Spitzstein

Ausführliche Wegbeschreibung:

Aufstieg: Vom Wanderparkplatz Erlerberg (960 m) folgen wir der asphaltierten Straße in nordöstlicher Richtung bergauf (→ Wegweiser „Spitzsteinhaus, Altkaseralm“). Nach einer Links- und einer Rechtskurve durchwandern wir ein Waldstück und gelangen nach einem Holzschuppen zu einer Verzweigung. Hier gehen wir geradeaus weiter Richtung Stoanaalm, überqueren einen Weiderost und spazieren durch ein nächstes Waldstück. Sobald sich die Bäume wieder zurückziehen, stoßen wir auf einen beschilderten Abzweig. Hier verlassen wir den Teerweg linkshaltend und schlagen den Wiesenweg zur Goglalm ein. Nach einem kurzen, steileren Anstieg steuern wir auf den Bergwald zu, den wir kurz darauf betreten. Nach dem Waldrand vollzieht unser Weg eine Rechtskurve und im Anschluss einen ausgedehnten Linksbogen.

Schließlich verlassen wir wieder das Waldstück und wir finden uns auf einem weitläufigen Wiesengelände wieder. Nach einem Übertritt am Weidezaun halten wir im grasigen Terrain in nordöstlicher Richtung auf ein Gehöft zu. Dort wendet sich unser Weg nach links und wir passieren die Goglalm (1143 m, +0:45 h = 0:45 h). Gleich nach der Goglalm treffen wir auf einen Querweg und biegen linkshaltend in diesen ein. Nach wenigen Metern kommen wir zu einem nächsten Verzweigung und wenden uns dort scharf nach rechts (→ Wegweiser „Altkaseralm, Spitzsteinhaus“). Ein Fahrweg führt uns nun in nordöstlicher Richtung aufwärts und kurz darauf wieder in den Bergwald hinein. Im Wald kommen wir zu einem nächsten Abzweig. Nun entscheiden wir uns für den etwas längeren Anstiegsweg zur Altkaseralm und biegen links ab.

In kurzen Serpentinen leitet uns der Fahrweg steil aufwärts. Nach einer Rechtskurve lehnt sich das Gelände zurück und wir erreichen freies Wiesengelände. Dort werden wir nun von Ausblicken über das Trockenbachtal hinüber zum Pasterkopf und zum Heuberg begleitet. Nach einem weitläufigen Linksbogen bringt uns der Weg zu einer weiteren Verzweigung. Hier verlassen wir die Route zur Schwarzrieshütte und biegen scharf rechts Richtung Altkaseralm ab. Nach einem kurzen Anstieg erreichen wir die Altkaseralm (1279 m, +0:30 h = 1:15 h) und treffen gleich nach der Almterrasse auf den Weg, der vom Spitzsteinhaus herauf kommt. Wir wenden uns nach links und folgen dem Wiesenpfad nordwärts. Der kurvige Weg führt uns durch einen Waldgürtel und schlängelt sich nach einer kurzen Geraden in mehreren Serpentinen bergauf.

Nach einer Rechtskehre steuern wir auf einen Weidezaun zu. Kurz vor der Barriere orientieren wir uns nach links und steigen über eine schrofige Rampe aufwärts. An oberen Ende der Felsen wenden wir uns wiederum nach links. Später folgt eine weitere Rechtskehre und wir gelangen zurück zum Zaun. Diesen überwinden wir an einem Durchlass und mit ihm die Grenze zwischen Tirol und Bayern. Dann streifen wir das untere Ende des Waldgürtels. An einer Lichtung leitet uns der Weg nach links und in nördlicher Richtung zum Wald hinauf. Nun betreten wir den schattigen Bergwald und steigen über den steinigen, teils gestuften Weg in kurzen Kehren aufwärts. Nach einer längeren Geraden auf einem schrofigen Steig wendet sich unser Weg nach rechts.

Nach dieser Querung nimmt die Steigung unseres Weges nochmals zu. In der Folgezeit wird der Wald mehr und mehr von Latschengewächs abgelöst. Durch eine Latschengasse erreichen wir zu guter Letzt den kreuzgeschmückten Spitzstein (1596 m, +1:00 h = 2:15 h) mit seiner Gipfelkapelle.

Abstieg: Auf dem Hinweg kehren wir zur Altkaseralm (1279 m, +0:40 h = 2:55 h) zurück. Dort gehen wir links an der Terrasse vorbei und wandern auf einem kleinen Weg zum Spitzsteinhaus (1252 m, +0:05 h = 3:00 h) hinunter. Vom Spitzsteinhaus leitet uns ein breiter Fahrweg zu einer Verzweigung, die wir links liegen lassen. Wir bleiben am Fahrweg, der eine Rechtskurve vollzieht. Auch den Abzweig nach Sachrang ignorieren wir und gehen geradeaus weiter. Schließlich stoßen wir wieder auf den Aufstiegsweg und gelangen zurück zur Verzweigung oberhalb der Goglalm. Alternativ können wir nun hier geradeaus weiter gehen und der Teerstraße bergab folgen. Im Sommer tummeln sich an den angrenzenden Weiden die Haflinger des Fohlenhofs Ebbs. Beim Holzschuppen treffen wir wieder auf die Aufstiegsroute. Dort wenden uns nach rechts und erreichen kurz darauf den Wanderparkplatz Erlerberg (960 m, +1:00 h = 4:00 h).

Stützpunkte auf dieser Tour:

  • Spitzsteinhaus - 1252 m, Tel. +43 (0)5373/8330. Von Mai bis Anfang November täglich geöffnet, im Winterhalbjahr Mittwoch und Donnerstag Ruhetag (außer in den bayerischen Schulferien).
  • Altkaseralm - 1279 m, Tel. +43 (0)676 8432 64463. Ganzjährig geöffnet, Montag ist Ruhetag (außer an Feiertagen). Bei Schlechtwetter können sich die Öffnungszeiten kurzfristig ändern.

Kommentare:

Bist Du die Tour schonmal gegangen? Wie hat sie Dir gefallen? Hast Du Tipps zur Tour? Wie sind die aktuellen Tourenverhältnisse?

Zu dieser Tour wurde noch kein Kommentar geschrieben.