Sulten

Sulten 1467 m

  Chiemgauer Alpen

Tourdaten:

SCHWIERIGKEIT
T2
STRECKE ➙
9,2 km
AUFSTIEGSZEIT ➚
2:00 h
ABSTIEGSZEIT ➘
1:40 h
HÖHENMETER ➚
620 Hm
HÖHENMETER ➘
620 Hm

Von Hintergschwendt-Aigen auf den Sulten

Kurze und abwechslungreiche Wanderung zu einem schönen Aussichtsberg nördlich der Kampenwand

Obwohl der Sulten etwas im Schatten der Kampenwand steht, erlebt man auch dort einen beinahe ebenbürtigen Panoramablick. Der Umstand, dass die Aussicht nach Süden hin versperrt ist, wird durch den Nahblick auf schroffen und felsigen Nordabstürze der Kampenwand mehr als wettgemacht. Am Gipfel liegt einem zudem der Chiemsee und der Chiemgau zu Füßen, hinter der Hochplatte und dem Hochgern zeigen sich die Berchtesgadener Alpen. Zu diesem Augenschmaus darf natürlich auch der kulinarische Genuss nicht fehlen. Mit der Steinlingalm, der Schlechtenbergalm und der Gorialm lassen sich auf diese Runde gleich mehrere Almen ohne größeren zeitlichen Mehraufwand erreichen.

Ausgangspunkt unserer Wanderung ist der hochgelegene Parkplatz bei Hintergschwendt. Zu Beginn über Forstwege und später über kleine Waldpfade steigen wir hinauf zum Rossboden, der den Sulten von der Gedererwand trennt. In einem aussichtsreichen Quergang, der Blicke auf die Hochplatte und die felsige Gedererwand gewährt, wandern wir auf die Kampenwand zu und umrunden den Sulten an seiner Südseite. Am Sultensattel trennt uns ein 15-minütiger Anstieg über die sonnenverwöhnte Südflanke zum Gipfelkreuz. Für den Abstieg schlagen wir den Fahrweg ein, der uns vom Sultensattel hinab zur Schlechtenbergalm bringt. Von dort queren wir die West- und Nordseite des Sulten und kehren so zurück zu unserem Aufstiegsweg, über den wir hinunter nach Hintergschwendt wandern.

Karte:

Schwierigkeit der Tour:

Bei der Tour zum Sulten handelt es sich um eine Bergwanderung (T2), die über Forst- und Fahrwege sowie über kleine, teils wurzelige und steinige Pfade führt. Kurz nach dem Bildstock „Bei unserer Lieben Frau“ folgt im Wald ein kurzzeitig abschüssiger und felsiger Wegabschnitt. Bei Nässe kann diese Passage recht rutschig sein. Für die beschriebene Rundwanderung ist ein Mindestmaß an Trittsicherheit erforderlich. Da der Sulten nirgendwo ausgeschildert ist, sollte auch ein wenig Orientierungssinn vorhanden sein.

Wie komme ich hin?

Mit dem Auto: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Frasdorf. Nach der Ausfahrt links Richtung Aschau und in Aschau am Kreisverkehr links Richtung Prien halten. Nach weiteren 2,7 Kilometern rechts Richtung Seiser Alm und Hintergschwendt abbiegen und der Bergstraße an der Seiser Alm vorbei aufwärts folgen. Kurz vor Hintergschwendt links halten und am großen Wanderparkplatz das Auto abstellen (Parkgebühr 5 Euro, Stand 2023).

Mit Bahn & Bus: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Ausgangspunkt nur schlecht zu erreichen. Bei einer Anreise mit der Bahn empfiehlt sich als Startpunkt Aschau im Chiemgau und der Aufstieg über die Maisalm.

Koordinaten des Startpunkts:
47.78041209, 12.36112654

Blick zur Gedererwand und zur Hochplatte

Route für schnelle Leser:

Vom Wanderparkplatz Hintergschwendt-Aigen (845 m) über den breiten Fahrweg in Richtung Kampenwand und Maisalm aufwärts und kurz nach dem Ende der öffentlichen Fahrmöglichkeit schräg links in einen Waldpfad. Über diesen empor zu einem Querweg und nach der folgenden Rechtskurve an der Weggabelung rechts halten. Am Forstweg nach rechts und diesen auf einer Lichtung nach links verlassen. Über einen Pfad zurück zum Forstweg, nun diesem linkshaltend zu einer Verzweigung folgen und rechts abbiegen. Empor zu einer Kreuzung, nun schräg rechts über einen Pfad zum Bildstock „Bei unserer Lieben Frau“. Weiter über den steinigen Pfad zu einer Gabelung und dort links abbiegen. Dem Waldpfad nach einem Quergang in Kehren zum Waldrand und weiter zum Rossboden (1304 m) folgen. Am Rossboden nach rechts, an der Ost- sowie an der Südseite des Sulten vorbei queren und hinauf zum Sultensattel (1402 m). Am Sultensattel rechts abbiegen und über die Südflanke empor zum Gipfelkreuz des Sulten (1467 m).

Vom Gipfel wieder hinunter in den Sultensattel (1402 m), nun nach rechts und über den breiten Fahrweg abwärts Richtung Schlechtenbergalm (1260 m). Kurz vor der Alm rechts in einen Pfad einbiegen, an einem Marterl vorbei und die West- und Nordseite des Sulten queren. Dort in den Wald hinein und zurück zur bekannten Weggabelung. Nun nach links und über den Aufstiegsweg zurück zum Wanderparkplatz Hintergschwendt-Aigen (845 m).

Während des Anstiegs zum Sultensattel ist die Kampenwand stets vor Augen

Ausführliche Wegbeschreibung:

Aufstieg: Am oberen Ausläufer des Wanderparkplatzes Hintergschwendt-Aigen (845 m) folgen wir dem moderat ansteigenden und breiten Fahrweg in Richtung Maisalm und Kampenwand südwestwärts. Kurz nach dem Ende der öffentlichen Fahrmöglichkeit zweigt linker Hand an einem Wegweiser ein nicht beschilderter Pfad ab. Hier verlassen wir die breite Trasse nach schräg links und schlagen den Waldpfad ein, der uns in südöstlicher Richtung aufwärts leitet. Über den Waldweg gelangen wir zu einem Bachgraben. In diesem Bereich wird unser Pfad steiler und steiniger. Nach dieser kurzen holprigen Passage stoßen wir auf einen Forstweg, in den wir linkshaltend einbiegen. Nach einer Rechtskurve gelangen wir zu einer weiteren unbeschilderten Weggabelung und halten uns dort rechts.

Ein nun etwas schmälerer Waldweg bringt uns wenig später zurück zu einem Forstweg. Wir wenden uns nach rechts und folgen diesem zu einer Lichtung. Dort zweigt linker Hand ein Waldpfad ab, welchen wir einschlagen und so eine Kehre des Fahrwegs abkürzen. Die zweite Abkürzung ist nicht empfehlenswert, da dieser Pfad im oberen Bereich sehr erodiert und bei Nässe zudem matschig ist. Zurück am Forstweg biegen wir also links ab, gehen zu einer Verzweigung und halten uns dort rechts. Der breite und moderat ansteigende Weg leitet uns nun in südlicher Richtung zu einem nächsten Abzweig. Dort orientieren wir uns leicht nach rechts und folgen einem Waldpfad aufwärts (gelbes Schild mit rot-weißer Markierung). Kurz darauf erreichen wir den Bildstock „Bei unserer Lieben Frau“.

Wir gehen rechts an der Miniaturkapelle vorbei und queren im Anschluss einen bewaldeten Hang. Später gelagen wir zu einer Felswand, an deren Fuß sich unser Pfad in einen steinigen Steig verwandelt. Nach einer Steilstufe und einem felsigen Quergang bringt uns der Waldpfad in einem Linksbogen zu einer beschilderten Weggabelung. Hier wenden wir uns nach links (→ Wegweiser „Kampenwand“) und queren am bewaldeten Nordhang des Sulten ostwärts. Auf einer Lichtung vollzieht unser Pfad einen Linksknick (Markierung mit rotem Pfleil) und leitet uns auf einem zunehmend steinigeren Untergrund in kurzen Kehren aufwärts. Schließlich erreichen wir am Weidezaun einen Übertritt, verlassen im Anschluss den schattigen Bergwald und folgen dem Waldrand hinauf zum Rossboden (1304 m, +1:20 h = 1:20 h).

Am Rossboden kommen wir nun in den Genuss der ersten Ausblicke und schauen hinüber zur felsigen Gedererwand sowie zur Chiemgauer Hochplatte. Für den Weiterweg wenden wir uns nach rechts und queren in südlicher Richtung an der Ostflanke des Sulten vorbei. Während des aussichtsreichen Quergangs rücken die felsigen Zacken der Kampenwand mehr und mehr ins Blickfeld. Am südöstlichen Ausläufer des Sulten wechselt unser Pfad in einem Rechtsbogen auf die Südseite des Berges. In westlicher Richtung leitet uns der Weg ein paar Höhenmeter abwärts. Aus dieser Senke wandern wir schließlich in einem Gegenanstieg zum Sultensattel (1402 m, +0:25 h = 1:45 h), der die Kampenwand vom Sulten trennt, hinauf.

Am Sattel orientieren wir uns nach rechts, gehen an der linken Seite eines Weihers vorbei und folgen einem Pfad in kurzen Kehren über den Südhang aufwärts. Nach den Seprentinen wendet sich der Weg nach Nordosten und leitet uns zum Holzkreuz am Sulten (1467 m, +0:15 h = 2:00 h) empor.

Abstieg: Über den Hinweg wandern wir wieder hinunter zum Sultensattel (1402 m, +0:10 h = 2:10 h), wenden uns dort nach rechts und schlagen so den breiten Fahrweg Richtung Aschau ein. Dieser leitet uns südwestwärts und bringt uns schon nach kurzer Zeit in ein Waldstück hinein. Sobald sich die Bäume zurückziehen, erkennen wir unter uns die Gebäude der Schlechtenbergalm und der Gorialm. In Kehren führt uns die breite Fahrbahn zur Schlechtenbergalm (1260 m, +0:20 h = 2:30 h) hinunter. Kurz vor der Alm biegen wir rechtshaltend in einen Pfad ein (kein Wegweiser) und passieren ein Marterl. Nach dem Wegkreuz halten wir in südöstlicher Richtung auf den Sulten zu und gelangen zu einem Bachgraben.

Dort vollzieht unser Weg einen Linksknick und leitet uns in einem Rechtsbogen zu einem nächsten Bachlauf. Unser Pfad führt uns dort abermals nach links und wir queren im Anschluss in einer weit ausholenden Rechtskurve die Westflanke des Sulten. Auf der Nordwestseite des Berges kommen wir zu einem Wegweiser und zu einem Übertritt am Weidezaun. Nun orientieren wir uns nach rechts (→ Wegweiser „Gschwendt, Rottau“) und wechseln auf die Nordseite des Sulten. In einem Quergang erreichen wir den Bergwald und kehren dort in einem Auf und Ab zur Weggabelung zurück, die wir vom Aufstieg her kennen. Wir biegen links ab und wandern über den uns bekannten Weg hinunter zum Wanderparkplatz Hintergschwendt-Aigen (845 m, +1:10 h = 3:40 h).

Stützpunkte auf dieser Tour:

  • Steinlingalm - 1467 m, Tel. +49 (0)8052/2962. Geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober. Montag ist außer an Feiertagen Ruhetag, am Donnerstag Abendbetrieb. Vom 26. Dezember bis 6. Januar täglich geöffnet, im Anschluss bis Ende März Donnerstag bis Sonntag (donnerstags Abendbetrieb).
  • Schlechtenbergalm - 1260 m, Tel. +49 (0)8052/2840. Geöffnet von Mai bis Ende Oktober.
  • Gorialm - 1250 m, Tel. +49 (0)8052/9511977. Geöffnet von Anfang Mai bis Ende Oktober.

Kommentare:

Bist Du die Tour schonmal gegangen? Wie hat sie Dir gefallen? Hast Du Tipps zur Tour? Wie sind die aktuellen Tourenverhältnisse?

Zu dieser Tour wurde noch kein Kommentar geschrieben.